Oberbergkliniken

Im Mittelpunkt des angewandten Oberbergmodells steht die achtsame Wahrnehmung des emotionalen Profils unserer Patienten. Sie ist Grundlage für einen intensiven, individuellen und innovativen Therapieprozess, der sich durch ein sehr gutes Betreuungsverhältnis auszeichnet: Ein Therapeut betreut durchschnittlich zwei Patienten. Ziel ist es, jedem Patienten eine nachhaltige Genesung und eine schnelle Reintegration in sein gewohntes Umfeld zu ermöglichen.

Behandlung vor und nach der Klinik: Oberberg City

Um auch vor- und nach Klinikaufenthalten ein Behandlungsangebot für Patienten zu schaffen, entstanden die Oberberg City Einrichtungen. Durch 17 Einrichtungen in 14 Städten erreichen diese Partnerpraxen eine hohe überregionale Abdeckung. Neben Einzel- und Gruppentherapien bietet Oberberg City auch indikationszentrierte Gruppen.  In den Oberbergselbsthilfegruppen haben Patienten ein eigenes Netzwerk aufgebaut, um sich nach dem stationären Aufenthalt Unterstützung und Hilfestellung zu geben. Die Oberbergkliniken stehen in engem Dialog mit den Selbsthilfegrupen und bieten Unterstützung bei der Gründung neuer bzw. beim Ausbau bestehender Selbsthilfegruppen.

Patienten profitieren vom Oberberg Netzwerk

Ein weiteres zentrales Merkmal der Oberbergkliniken ist das ausgeprägte Netzwerk. Durch deutschlandweit korrespondierende Therapeuten finden Patienten schneller einen Therapieplatz in ihrer Region und profitieren vom fachlichen Austausch. Gleichzeitig hilft eine institutionalisierte Vernetzung der Betroffenen, im Anschluss an den Klinikaufenthalt Selbsthilfegruppen zu finden oder zu gründen.

Anbindung an die Wissenschaft

Die Oberbergkliniken wenden modernste Therapieverfahren an. Durch Kooperationen mit Universitäten und Hochschulen sind wir mit der Forschung eng verbunden und richten die Kliniken am neusten Stand der Wissenschaft aus.


Zu den Seiten der Oberbergkliniken: